Navigationsmenüs (Akademie der Unfallchirurgie GmbH)

AUC-Geschäftsführer Professor Sturm verabschiedet sich in den Ruhestand

29.07.2019

Der langjährige Geschäftsführer der Akademie der Unfallchirurgie GmbH (AUC), Professor Johannes Sturm, hat sich am 1. Juli 2019 in den Ruhestand verabschiedet. Nach zehn erfolgreichen Jahren, in denen er für die AUC gleichermaßen Gestalter und Gesicht war, hat er nun die Führung an seinen Mitgeschäftsführer Markus Blätzinger übergeben. Unterstützt wird Herr Blätzinger von Dr.-Ing. Christine Höfer als Stellvertreterin mit Prokura.

Im Jahr 2009 übernahm Prof. Sturm das Amt des Geschäftsführers der als Dienstleistungsunternehmen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gegründeten AUC mit damals gerade einmal zwei Mitarbeitern. Mit seiner Tatkraft und seinen Visionen jedoch hat Prof. Sturm maßgeblich zur schnellen Weiterentwicklung und zum Erfolg des Unternehmens beigetragen. So war er nicht nur federführend am Aufbau von TraumaNetzwerk DGU® (TNW) und AltersTraumaNetzwerk DGU® (ATZ) beteiligt, sondern steuerte auch entscheidend zu der stetig wachsenden Zahl der medizinischen Register bei. Das TraumaRegister DGU® (TR) als größtes und wohl auch bekanntestes hat er bereits 1992 mit initiiert. Er etablierte das bundesweite Telemedizinnetzwerk TKmed® und setzte sich für die medizinische Fort- und Weiterbildung ein. Unter vielen anderen hat er das flächendeckende ATLS-Kursangebot oder gerade in jüngster Zeit die TDSC-Kurse, die Ärzte auf eine adäquate medizinische Versorgung im Falle eines Terroranschlags vorbereiten, ins Leben gerufen. So hatte Prof. Sturm stets seinen Finger am Puls der Zeit und erkannte gegenwärtige Probleme und aktuellen Bedarf.

Prof. Sturm engagierte sich in seinen zahlreichen Projekten mit voller Energie und feinem politischen Gespür und konnte mit seiner integrierenden Art die unterschiedlichsten Akteure und Charaktere in den einzelnen Projekten an einen Tisch bringen. Auch in der DGU, zu deren Präsidium er gehörte, hat er Kooperation gelebt und für ein fruchtbares Miteinander gesorgt. Die qualitativ hochwertige Versorgung Schwerverletzter war ihm stets ein Anliegen und durch sein Wirken hat er dazu beigetragen, dass die Schwerverletztenversorgung in Deutschland in den letzten gut 10 Jahren maßgeblich an Qualität dazugewonnen hat.

Die AUC und die DGU danken Prof. Sturm für sein großes Engagement und die unermüdliche Tatkraft.